Ernährungstipps

Jeder der sich mit dem Thema Körperfettanteil reduzieren beschäftigt, muss sich kurz über lang auch mit einer gesunden Ernährungsweise auseinandersetzen. Vor allem ist es die Ernährung, die den größten Anteil am Erfolg hat. Der Sport und die regelmäßige Bewegung dürfen natürlich auch nicht fehlen. Beides in der Gesamtheit ist wichtig um sein Ziel zu erreichen. Daher möchte ich hier einige Tipss geben, die jeder umsetzen kann. Ich werde es nach und nach ergänzen.

1. Trinken

Dazu gibt es natürlich sehr viele unterschiedliche Aussagen. Ich trinke derzeit ca. 2 - 2,5 l am Tag. Wenn ich ein - zweimal die Woche Sport mache, trinke ich natürlich etwas mehr und komme so auch schnell auf 3,5l oder an warmen Tagen auch auf mehr. Die Urinfarbe ist ein guter Indikator dafür, ob man genügend Flüssigkeit zu sich genommen hat. Zuviel trinken (z.B. 8l) ist aber genau so ungesund und gefährlich, wie wenn man zu wenig trinkt !

2. Weniger Zucker / Kohlenhydrate

Als es noch keine Lebensmittelindustrie gab, war Zucker und Kohlenhydrate nicht wirklich auf dem Speiseplan. Es wurden eher Produkte natürlichen Ursprungs gegessen, die nicht schon bereits verarbeitet sind wie heute. Es wird überall immer mehr Zucker hinzugefügt, damit mehr konsumiert wird. Diese Lebensmittel machen nicht wirklich satt, liefern nur kurzzeitig Energie und führen zu vielen heutigen Krankheiten die es damals nicht gegeben hat. Das sind die sogenannten Zivilisationskrankheiten. Der Körper kann komplett ohne Zucker / Kohlenhydrate auskommen und das ganze ist gesünder und besser.

3. Weniger verarbeitete Lebensmittel

In den heutigen verarbeiteten Lebensmittel sind zu viele ungesunde Ersatzstoffe, Aromen, Chemie, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Zucker und vieles mehr enthalten. Viele Stoffe werden versteckt unter begriffen wie zum Beispiel modifizierte Stärke (Geschmacksverstärker). Auf der Verpackung wird dann die Gesundheit als Werbeträger suggeriert. Vitamine, Omega3, light, weniger Fett u.s.w. Es ist aber meistens genau das Gegenteil der Fall. Kaufen sie mehr Produkte die nicht verarbeitet sind und bereiten Sie diese selbst zu. Man weiß dann wenigsten was in Wirklichkeit der Inhalt ist. Mit den heutigen Küchenhilfsmitteln ist dieses auch nicht mehr so Zeitaufwendig (z.B. TM6). Kaufen sie regional beim Erzeuger direkt ein, dieses ist nach meiner Erfahrung sogar billiger als im Ladengeschäft. Auch aus der Natur kann man sich vieles holen oder einen eigenen Garten und selbst anbauen. Wenn es mal schnell gehen soll, gibt es auch Firmen die 100 % natürliche Produkte anbieten ohne die ganzen ungesunden Zusätze (z.B. Frosta)

4. Lebensmittel beim Erzeuger kaufen

Warum eigentlich Lebensmittel beim Erzeuger kaufen? Lebensmittel beim Erzeuger machen die Herstellung transparent. Ich kann mich selbst davon überzeugen wie sie hergestellt und verarbeitet werden. Es wird nicht wie bei der Industrie zusätzlich eine Lösung (z.B. Wasser-Kochsalzlösung) in das Fleisch gebracht um mehr Gewicht auf die Waage zu bringen. Am ende bezahle ich sogar mehr Geld dafür. Gerade Fleisch, Fisch, Saison Gemüse und Eier hole ich ausschließlich beim Bauern direkt.

5. mehr gesunde Fette essen

Fett ist natürlich nicht gleich Fett. Fette werden unterschieden in ungesättigte und gesättigte Fettsäuren. Die ungesättigten sind sehr gesund, die gesättigten sollten eher den kleineren Teil der Ernährung ausmachen. Ungesättigte Fette, machen nachhaltig satt und sind sehr wichtig für viele Vorgänge im Körper. Gut für Figur und Gesundheit. Für das Thema gesunde Lebensmittel werde ich noch eine extra Seite erstellen.